Post thumbnail

Wir von Vanity Pro Gaming freuen uns offiziell das VALORANT Mainteam für kommende Saisonen vorzustellen:

Ingame Leader:
Robin Kolb – Robinho
Team Member:
Alexander Heidrich – AlexXHe
Gian Luca Schwekendiek – eXOR
Michael Stasch – K1nsey
Mike de Witte – Fog
(Kai Sigl – KMSgg)

Vanity Pro steht nicht nur für Ehrgeiz und Eitelkeit, sondern auch für Familie und Vertrauen. Das spiegelt auch das Mainteam wieder. Bereits vor der Gründung des Teams, kannten sich die Mitglieder untereinander durch Counter-Strike: Global Offensive (CS: GO) und ESL Pro Series (EPS). Vanity Pro Gaming sieht das Potential der Spieler und ermöglicht die Gründung eines Mainteams durch die Verbindung von Team- und Spielergesuchen.

Ingame Leader Robin Kolb – Robinho und Team Member
Kai Sigl – KMSgg in einem Interview:

Wie habt ihr euch kennengelernt?

Robinho: „Wir kennen uns durch VALORANT beziehungsweise durch die Zusammenkunft durch Vanity. AlexXHe und Fog sind Real-Life-Mates, eXOR und K1nsey spielen seit VALORANT Betatag eins zusammen. Kleine Verbindungen gab es also schon. Ich habe früher auch mal mit dem ein oder anderen gespielt. Doch der richtige Teamzusammenschluss kam bei Vanity Pro Gaming“.   

Wann kam der Entschluss ein VALORANT Mainteam zu gründen?

Robinho: „Es war von Beginn an klar. Wir waren nicht super scharf darauf zu sagen, dass wir das pro Team sind, wir wären über jedes Kürzel erfreut gewesen. Uns ist wichtig auf uns zu schauen, um eine gute Leistung zu erbringen. Wir sind sehr glücklich darüber, dass die Organisation im Fall von CEO Sascha Siemens auf uns zugekommen ist und uns das Vertrauen schenkte, das VALORANT Mainteam zu werden. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, das Vertrauen zu erwidern“.

Könnte eine persönliche Verbindung untereinander die Teamdynamik stören?

Robinho: „Es ist gut, dass einige eine persönliche Bindung zueinander haben. Selbst wenn wir mal ein Match verlieren, die Stimmung bei uns ist immer super. Das liegt zum einen daran, dass wir viele erfahrene Spieler bei uns im Team haben, zum anderen, dass man sich untereinander respektiert und schätzt“.

KMSgg: “Wenn man sich nur wenige Wochen kennt, fällt es einem leichter, das Team einfach zu verlassen, als wenn man sich schon länger kennt. Von daher ist das sogar gut, eine persönliche Verbindung zu haben“.

Robinho: „Wenn zum Beispiel eine letzte Runde eines Games ansteht und wir alles geben müssen, dann kommt von Kai die „Siegertröte“, dann gibt jeder nochmal richtig Gas. Kai sorgt gern für die Motivation“.

Welches Ziel verfolgt ihr? Wo seht ihr euch in Zukunft?

Robinho: „Keiner von uns fängt irgendwas an um Zweiter zu werden. Wir wollen uns stets mit den Besten messen. Da sind wir gut dabei. Es gibt in Deutschland den EC-Cup mit Turnieren. Da versuchen wir uns zurzeit für die Play-Offs zu qualifizieren. Unser Ziel ist es, bei den wichtigen Competitions dabei zu sein und vorne mit zu spielen.

KMSgg: „Wenn VALORANT irgendwann dieselbe Aufmerksamkeit erreicht hat, wie zum Beispiel Counter Strike, sind wir uns sicher, dass unser Team bis dahin so eingespielt ist, dass wir eines von den Teams sein werden, die man kennt“.

Gegen welches Team würdet ihr gerne mal antreten?

KMSgg: „Wir würden gerne einen Sieg gegen „High Five“ und „Skadoodle“ verzeichnen. Sie sind zurzeit taktisch mit am besten. So ein Sieg würde uns schon schmecken“.

Wie lange trainiert ihr schon zusammen?

KMSgg: „Wir trainieren seit knapp einem Monat. Das viermal die Woche á vier Stunden. Zusätzlich spielen wir privat so oft wie möglich zusammen. Wir investieren sehr viel Zeit in das Team und das Training.

Wie bereitet ihr euch auf Turniere und Matches vor?

Robinho: „Wir haben ein Taktik-Tool entwickelt. Schauen zudem andere Streams und Spiele an, um zu analysieren, was diese anders oder besser machen als wir. Wo stehen sie, wie sehen ihre Schritte aus? Anschließend trainieren wir und optimieren diese Dinge immer mit unserem eigenen Input und Ideen. Es ist zwar gut die Profis anzuschauen, jedoch muss die Taktik auch immer zum eigenen Spielstil passen. Bei VALORANT liegt auch viel an den Agenten, die man wählt und kombiniert. Das macht einiges aus.

KMSgg: „Robin bereitet sich immer vor dem Training vor. Sucht und arbeitet Taktiken heraus. Diese werden zwei Stunden lang theoretisch besprochen, daraufhin in der Praxis im Spiel geprobt und zum Schluss in einem Trainingsmatch getestet“.

An welchen Schwachstellen arbeitet ihr gerade?

Robinho: „Wir geben zu viele Runden als Defender ab, weil wir nicht optimal zueinanderstehen. Ab und zu schauen wir allein in eine Ecke, in die man vielleicht doch lieber zu zweit geschaut hätte. In der high Elo sind das Dinge, die sofort bestraft werden und das merkt man. Die Leute sind im Vergleich zu früher viel erfahrener im Bereich eSport“.

Wie wichtig ist Sport für das Team?

Robinho: „Ein sportlicher Mensch im Allgemeinen ist mit sich selbst zufriedener, Sport macht glücklich, macht einen ausgeglichener. Jemand der Sport macht und dann am Computer eSport betreibt hat auch einen ganz anderen Fokus“.

Abschließende Worte:

KMSgg: „Geht nicht gibt’s nicht. Wir wollen alle dasselbe, haben dasselbe Ziel. Ich glaube, dass unser Team sehr lange bestehen bleibt, weil wir genau diese Einstellung verfolgen. Das geht nicht, gegen diese Gegner können wir nicht, solche Aussagen gibt es bei uns einfach nicht. Wir haben uns alle lieb“.

Sascha Siemens, CEO von Vanity Pro Gaming steht fest hinter der Aussage: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“. Die Organisation heißt das Mainteam herzlich Willkommen und freut sich auf eine lange, gute und starke Zusammenarbeit.

Elsa Bykadorov
Pressesprecherin

Add comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.